Sternpolka: 

Bei der Sternpolka handelt es sich um einen Wechseltanz, der vermutlich aus dem Mühlviertel stammt. Der Name kommt von der besonderen Kreisbildung (Sterne) im zweiten Teil. Die Paare stehen mit Rundtanzfassung in Tanzrichtung.

1. Teil: 
Polkatanz in
Rundtanzfassung.

 

 

 

 

 

 

2. Teil: 
Die Paare bilden einen oder mehrere Kreise (Sterne), indem die Tänzer ihre Partnerin mit der rechten Hand um die Hüfte fassen und die linke Hand dem Vordermann auf die Schulter legen. Die Tänzerin stützt die rechte Hand in die Hüfte und legt die linke Hand auf  die rechte Schulter des Partners. Alle gehen herum in Tanzrichtung.

 

 

 

3. Teil:
Die Tänzer drehen sich innerhalb der Kreise (Sterne) zueinander, zur Kreismitte schauend. Sie schlagen zuerst mit beiden Händen auf die eigenen Oberschenkel, dann einmal in die eigenen Hände, dann seitlich einmal gegen die Hände des Nachbarn und schließlich zweimal schnell wieder in die eigenen Hände. Dieses Schlagen wird achtmal wiederholt.
Die Tänzerin verlässt inzwischen ihren Partner und stellt sich hinter einen neuen Tänzer. Die neugebildeten Paare tanzen anschließend wieder Polka in
Rundtanzfassung.

Polkatanz in  Rundtanzfassung

Bilden des Kreises (Stern)

Schlagen der Tänzer auf die Oberschenkel

Klatschen der Tänzer in die Hände

Seitliches Schlagen der Hände gegen den Nachbarn