Kikeriki: 

Auch hier handelt es sich um einen Tanz, dessen Ursprünge in der bäuerlichen Umgebung liegen (Scharren des Federviehs). Nachfolgend sind zwei Formen aufgeführt, die vorwiegend getanzt werden.

1. Form:

Die Paare stehen mit Rundtanzfassung in Tanzrichtung, Tänzerin und Tänzer jedoch fast nebeneinander.

Takt 1-2:
Tänzerin und Tänzer machen vier Gehschritte in Tanzrichtung, mit den Außenfüßen beginnend. 

  

Takt 3-4:
Zweischrittdreher in
Rundtanzfassung.

Takt 5-8:
Wie Takt 1-4

 

 

 

 

Takt 9: 
Vor- und Zurückstellen der äußeren Füße.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Takt 10:
Vor- und Zurückstellen der inneren Füße.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Takt 11-12:
Zweischrittdreher in
Rundtanzfassung.

Takt 13-16:
Wie Takt 9-12

 

 

 

 

 

 

 

2. Form:

Die Paare stehen mit Rundtanzfassung in Tanzrichtung.

Takt 1:
Wechselschritt in Tanzrichtung.

Takt 2:
Wechselschritt gegen die Tanzrichtung.

Takt 3-4:
Zweischrittdreher in Rundtanzfassung.

Takt 5-8:
Wie Takt 1-4

  

 Möglicher Liedtext zum Kikeriki (1. Form):

Bin I net a schöna Hoh’, kikerikiki,
schaut’s grad her, was I all’s ko, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl, droben auf dem Mist, juche,
Gickerl, Gockerl, droben auf dem Mist.

s’Gickerl is auf d’Wiesn ganga, kikerikiki,
wollt sich einen Reg’nwurm fanga, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl...

s’Gickerl is ins Wasser g’falln, kikerikiki,
müaß ma’s wieda aussaholn, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl...

s’Gickerl, des hot recht laut kraht, kikerikiki,
hot’sn glei vom Stangerl draht, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl...

Bei der Nacht um halbe zwoa, kikerikiki,
macht da Gockl einen Schroa, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl...

S’Gickerl hot de ganz’ Nacht kraht, kikerikiki,
hab’ns eahm glei an Hals umdraht, kikerikiki.
Gickerl, Gockerl..
.

Grundstellung (Tänzerin und Tänzer fast nebeneinander)

Vorstellen der äußeren Füße

Vorstellen der inneren Füße

Zweischrittdreher in Rundtanzfassung