Hasentanz

(Aufzeichnung um 1924 durch Hermann Derschmidt aus Oberösterreich.)

Die TĂ€nzer stellen sich im Kreis hintereinander in Tanzrichtung auf, die TĂ€nzerinnen außerhalb davon hintereinander gegen die Tanzrichtung. Die HĂ€nde sind in die eigenen HĂŒften gestĂŒtzt.

Zu Marschmusik gehen TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer gegeneinander im Kreis. Auf ein deutlich vernehmbares Zeichen (z. B. Trompetensignal, Juchezer, Schlag mit einem Stecken usw.) bricht die Musik ab. Die Tanzpartner mĂŒssen sich suchen, an den HĂ€nden fassen und in tiefe Hockstellung gehen. Überkreuzen der HĂ€nde mehrerer Paare ist nicht erlaubt, ebenso Hocken ohne Partner. Das letzte Paar und die Paare, die Verbote ĂŒberschreiten, scheiden aus. Anschließend beginnt das Tanzspiel erneut, bis zum Schluss ein Siegerpaar ĂŒbrigbleibt.

Hasentanz